Mining site of Fungamwaka near Numbi in South Kivu /DRC. The mine contains Coltan, Casseterite and Tourmaline. Here mixed raw material of coltan and casseterite, in the background, the miner: Audry Bagalwa Bialura
Die Mine im Koltanabbaugebiet enthält Coltan, Kassiterit und Turmaline. Hier präsentiert der Minenarbeiter Audry Bialura eine Mischung von Coltan und Kassiterit.© © Roland Brockmann
Aachen, 29. Januar 2016

Handy-Produktion: MISEREOR fordert strengere Regeln für Handel mit Rohstoffen

EU-Gremien verhandeln über das Thema ab Montag. Koltanabbau schwierig und gefährlich.

(Aachen, 29. Januar 2016) Vertreter von Parlament, Kommission und den einzelnen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union beginnen am Montag in Straßburg ihre "Trilog" genannten Verhandlungen rund um das Thema Konfliktrohstoffe. Ziel ist es, zu einer europäischen Verordnung zu kommen, die den Handel mit diesen Stoffen an schärfere Bedingungen knüpft.

Zu Konfliktrohstoffen gehört neben Gold, Wolfram und Zinn auch Koltan (Tantal), dessen Abbau und Handel etwa in der Demokratischen Republik Kongo immer wieder Ursache für gravierende Menschenrechtsverletzungen, gewaltsame Konflikte und  Umweltschäden ist.  Tantal findet vor allem in Elektrogeräten wie Laptops und Handys Verwendung, für die die Europäische Union der weltweit zweitgrößte Handelsplatz nach den USA  ist. "Auf diese Weise sind Bürgerinnen und Bürger in der EU  mitverantwortlich. Sie dürfen nicht die Augen verschließen vor Konflikten in den Herkunftsländern dieser Rohstoffe", erklärte MISEREOR-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel am Freitag in Aachen.

Herkunft transparent machen

Der Senat der USA hat 2010 mit der Verabschiedung des "Dodd-Frank Act 1502" auf die untragbare Situation im Kongo reagiert und  börsennotierte Unternehmen, die im eigenen Land aktiv sind (auch solche aus der EU) verpflichtet, die Herkunft bestimmter Rohstoffe transparent zu machen. China beschloss im vergangenen Jahr, die Standards der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung der Vereinten Nationen (OECD) zu Sorgfaltspflichten von Unternehmen entlang der gesamten Lieferketten umzusetzen.

Die Europäische Union hat ihrerseits zwar 2011 unterstrichen, dass sie sich den OECD-Leitlinien verpflichtet weiß. Die EU-Kommission entwarf dennoch im März 2014 für Konfliktrohstoffe eine auf Freiwilligkeit fußende Verordnung, die nach Ansicht von MISEREOR weit hinter diesen Standards zurückbleibt. Das Europäische Parlament wies diesen Kommissionsentwurf als nicht weitreichend genug zurück. Deshalb wird und muss nun innerhalb der EU-Gremien im Trilog-Prozess weiter verhandelt werden.

Das Werk der Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR veranschaulicht  in einem soeben veröffentlichten Kurzfilm die schwierigen und gefährlichen Abbaubedingungen von Tantal im Kongo. Der Film ist im Rahmen eines Themendossiers auf der Webseite misereor.de zu sehen. Gerade die Kleinschürfer, die hoffen, mit dem Verdienst aus dem Tantal-Abbau sich und ihre Familien versorgen  zu können, leiden unter der aktuellen Situation. Sie werden an den Gewinnen aus dem Handel mit dem Rohstoff nur in sehr geringem Maße beteiligt.

Unbeabsichtigte Nebenwirkungen

"MISEREOR fordert im Verbund mit anderen europäischen Hilfsorganisationen die Europäische Union auf, sicherzustellen, dass an den in die EU importierten und mit Konfliktrohstoffen hergestellten Produkten weder Blut und Leid der Armen im Kongo kleben, noch die Kleinschürfer einseitig den Preis für gesetzliche Regulierungen tragen," sagte Spiegel. "Eine verpflichtende Umsetzung der Sorgfaltspflichten entlang der gesamten Lieferkette ist notwendig, auch damit Konsumentinnen und Konsumenten nicht unbeabsichtigt illegal bewaffnete Gruppen finanzieren."

Konkret verlangt MISEREOR von den EU-Staaten:

  • sich vollständig an den Sorgfaltspflichten der OECD-Leitlinien zu orientieren
  • alle Firmen, die die genannten Rohstoffe, in welcher Form auch immer, erstmals auf den europäischen Markt bringen, in eine verpflichtende Verordnung einzuschließen
  • im  Text der Verordnung die schrittweise Umsetzung von Sorgfaltspflichten durch Unternehmen zu berücksichtigen
  • den schwächsten Gliedern in der Förderkette, den Kleinschürfern, unterstützend zur Seite zu stehen
Zurück

Kontakt

Mehr Informationen

Ein aktuelles Video über den Koltan-Abbau im Kongo finden Sie hier.

Das bei den Dreharbeiten entstandene Footage-Material ist für den Einsatz in TV-Sendungen honorarfrei nutzbar und steht zum Download zur Verfügung.
Das Material gibt es in zwei Versionen, mit MISEREOR-Logo und ohne Logo. Sollten Sie Bildsequenzen ohne Logo verwenden, bitten wir um den Hinweis: Quelle: MISEREOR.


Ich unterstütze MISEREOR
EINMALIG
MONATLICH
50 € 72 € 100 € 330 €
So kann Ihre Spende helfen: 72 Euro ermöglichen es acht Frauen in Uganda, ein Saatgut-Paket zu erhalten.
Spenden per Überweisung:      IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10      BIC GENODED1PAX     Pax-Bank Aachen